Metropark, Ittigen

2016–

Einwohnergemeinde Ittigen, Regionalverkehr Bern-Solothurn RBS und Losinger Marazzi AG

Überbauungsordnung

Die Erfolgsgeschichte des Bahnhofs Worblaufens als Knotenpunkt des öffentlichen Verkehrs soll auch im Bezug auf die ortsbauliche Entwicklung fortgeschrieben werden. Der Standort weist aufgrund der hervorragenden Lage ein grosses Aufwertungspotenzial auf, welches vor allem im östlichen Teil des kantonalen Entwicklungsschwerpunkts (ESP) «Ittigen-Worblaufen» bis heute nicht genutzt wurde. Der Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) und die Gemeinde Ittigen beabsichtigen nun, dieses brachliegende Potenzial zu nutzen und mit einer Neubebauung dem Bahnhofgebiet ein lebhaftes Gesicht zu verleihen.

Um die bestehenden planungsrechtlichen Rahmenbedingungen im Areal «RBS» angemessen weiterzuentwickeln sowie eine Projektidee für die Überbauung zu entwickeln, wurde 2016 ein Workshopverfahren mit drei Teilnehmern durchgeführt. Das städtebauliche Konzept des Siegerprojekts basiert auf der Grundlage des ESP «Ittigen-Worblaufen» und hat zum Ziel, mit der geplanten Verdichtung ein attraktives Zentrum am infrastrukturellen Knotenpunkt des Bahnhofs der RBS entstehen zu lassen. Das Konzept zeichnet sich durch grossmassstäbliche Solitärbauten aus. Diese definieren die räumlichen Parameter des Ortes und stärken diesen in seiner infrastrukturellen Funktion. Die Topografie des Ortes wird neu in zwei klar getrennte Niveaus geteilt, auf dem unteren Niveau (Sockelniveau) prägen öffentliche Räume und Plätze den Charakter des Ortes, auf dem oberen Niveau (Erdgeschossniveau) schaffen halbprivate Grünräume eine hohe Aufenthaltsqualität für die Anwohner.

Das Metrohochhaus, welches aufgrund seiner Lage und Neugestaltung klar als prägendes Gebäude zur Geltung kommt, erfährt eine (bereits im aktuellen Richtplan vorgesehene) Aufstockung um vier Geschosse und wird Richtung Westen keilförmig erweitert. Östlich der Geleise sind drei weitere Baukörper geplant. Das Gewerbe- und Dienstleistungsgebäude befindet sich ganz im Westen dieses Areals und bildet den Abschluss zum Gleisfeld. Die Volumen der beiden Wohnbauten verbinden sich mit der neu gestalteten, topografischen Kante. Sie bilden mit dem Bürohaus eine städtebauliche Einheit und greifen mit ihren baulichen Abmessungen den mittleren Massstab der umliegenden Bauten auf.  Zwischen den beiden kompakten Wohnbauten verbindet eine «Grüne Treppe» die beiden Stadtniveaus.

 Losinger Marazzi AG / Holzer Kobler Architekturen GbmH

Losinger Marazzi AG / Holzer Kobler Architekturen GbmH

Urs Fischer hat als Experte und Ortsplaner im Beurteilungsgremium des Workshopverfharens einsitz genommen. In einem zweiten Schritt hat Lohner + Partner 2017 die Änderung der Zone mit Planungspflicht ZPP B und die Überbauungsordnung erarbeitet sowie unterstützt die Gemeinde Ittigen bei der Durchführung des Planerlassverfahrens.

> metropark.ch


Entlastungsstrasse Nord, Münsingen

2015–

Einwohnergemeinde Münsingen

Bauherrenunterstützung
Strassenprojekt

Lohner + Partner unterstützt seit 2015 die Bauherrschaft bei der Projektorganisation und -führung, in raumplanerischen Fragestellungen und bei der Koordination mit Drittprojekten.

> muensingen.ch/esn
> verkehrmuensingen.ch

Entlastungsstrasse Nord | Gemeinde Münsingen


AKTIVE WOHNPOLITIK MEIKIRCH

2014–

Einwohnergemeinde Meikirch

Siedlungsentwicklung
nach innen

  • Definieren der Qualitätsziele und der einsetzbaren Ressourcen
  • Bezeichnen von Nutzungspotenzialen
  • Evaluieren von Instrumenten
  • Begleiten der Partizipation
  • Umsetzung in die baurechtliche Ordnung

Arbeitsgebiete Thun

2016–

Stadt Thun

Siedlungsentwicklung
nach innen

  • Teilprojekt der Ortsplanungsrevision
  • Bestandesaufnahme und Handlungsbedarf
  • Entwicklungsausrichtung und Massnahmenkonzepte für die einzelnen Arbeitsgebiete
  • Umsetzung in den Entwurf der revidierten baurechtlichen Grundordnung

Plattform ESP Bahnhof Thun

2014–2016

Einwohnergemeinde Seftigen

Arealenwtwicklung

  • Projektorganisation / Prozessbegleitung
  • Erarbeiten der Planungsinstrumente (Überbauungsvorschriften und -plan)
  • Durchführen des Planerlassverfahrens

Überbauungsordnung «Pulverstrasse» Ittigen

Plan UeO «Pulverstrasse»

2013–2015

Gemeinde Ittigen
Bundesamt für Bauten und Logistik BBL

Arealentwicklung

  • Projektorganisation / Prozessbegleitung
  • Erarbeiten der Planungsinstrumente (Überbauungsvorschriften und -plan)
  • Durchführen des Planerlassverfahrens

Bypass Thun Nord

ab 2012 (Urs Fischer seit 2005)

Tiefbauamt des Kantons Bern OIK I

Bauherrenunterstützung
Strassenprojekt

  • Mandat Stabsbüro der Bauherrschaft
  • Einsitz in die Gesamtprojektleitung
  • Projekthandbuch / Projektorganisation
  • Koordination Begleit- und Drittprojekte
  • Land und Rechte

GEWÄSSERRICHTPLAN KANDER

ab 2011

Tiefbauamt des Kantons Bern OIK I

Renaturierungsfonds
Wasserbau

  • Projektorganisation / Prozessbegleitung
  • Entwickeln Richtplan-Mechanik / Systematik Planungsinstrument
  • Bearbeiten aller raumplanerischen Aspekte
  • Sekretariat Kanderkommission

Gewässerentwicklungskonzept Lombach

ab 2014

SK Unterseen und SK Habkern

Wasserbau

  • Projektorganisation / Prozessbegleitung / Projekthandbuch
  • Fachbereiche Gesellschaft /Wirtschaft und Raumentwicklung